Featured Articles

Hands on: Nvidia Shield Tablet with Android 5.0

Hands on: Nvidia Shield Tablet with Android 5.0

We broke the news of Nvidia's ambitious gaming tablet plans back in May and now the Shield tablet got a bit…

More...
Nokia N1 Android tablet ships in Q1 2015

Nokia N1 Android tablet ships in Q1 2015

Nokia has announced its first Android tablet and when we say Nokia, we don’t mean Microsoft. The Nokia N1 was designed…

More...
Marvell launches octa-core 64-bit PXA1936

Marvell launches octa-core 64-bit PXA1936

Marvell is better known for its storage controllers, but the company doesn’t want to give up on the smartphone and…

More...
TSMC 16nm FinFET Plus in risk production

TSMC 16nm FinFET Plus in risk production

TSMC’s next generation 16nm process has reached an important milestone – 16nm FinFET Plus (16FF+) is now in risk production.

More...
Nvidia GTX 970 SLI tested

Nvidia GTX 970 SLI tested

Nvidia recently released two new graphics cards based on its latest Maxwell GPU architecture, with exceptional performance-per-watt. The Geforce GTX 970…

More...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2010 orks, a business unit of Nuevvo Webware Ltd.
Thursday, 01 November 2007 20:18

Intel Q6600 getestet [german] - 4  Multimedia

Written by Eliot Kucharik
Image Image

Review: Viel Leistung für wenig Geld.



Bitte beachtet, daß verschiedene BIOS Versionen unterschiedliche Resultate erbringen können. Alle unsere Tests werden mit "AUTO" Einstellungen durchgeführt, ohne irgendwelche Optimierungen. Wir ändern nur die VCore und den Takt, wenn nötig, wird auch die Spannung für die Northbridge angehoben. Der DDR3 Speicher läuft immer auf 1066MHz. Wenn der Chipsatz das nicht zuläßt, möglichst in der Nähe von 1066MHz.


Gordian Knot/XviD 1.1.3:

Für unseren Gordian Knot Test verwendeten wir eine PAL Folge von "Babylon 5" mit einer Länge von 41 Minuten, 57 Sekunden und 8 Frames (8 1/25 Sekunden).

Wir haben die häufigsten Anwendungen von Gordian Knot ausprobiert:
1. Die DVD wurde perfekt gemastert, wir müssen nur das Zeilensprungverfahren korrigieren (de-interlacing) und die Größe, sowie das Seitenverhältnis anpassen, ohne sonstige Manipulationen, das haben wir als "fast" bezeichnet.
2. Unsere DVD ist schlecht gemastert, was leider oft vorkommt, vor allem bei alten Filmen oder wenn die Studios ihre Produktionen schnell herausbringen wollen. In diesem Fall wollen wir die Bildqualität verbessern. Um dies zu erreichen, kann man aus extrem vielen Filtern auswählen, wir haben nur die gängigsten verwendet, das sind "undot","FluxSmooth" und "MSharpen". Natürlich habe wir das Zeilensprungverfahren korrigiert. Die Filter wurden vor dem Ändern der Größe und des Seitenverhältnisses ausgeführt, was nochmals Zeit kostet, weil der Rechenaufwand steigt. Dies haben wir als "slow" gekennzeichnet.

Wenn ihr mehr über Filter wissen wollt, empfehlen wir Euch das Studium des doom9.org Forums.

Image


x264:

Mit diesem Review beginnen wir auch den x264 codec zu verwenden. Das ist ein H.264/AVC codec der auch mit vier Threads umgehen kann. Wir verwendeten die selben "slow" Einstellungen wie bei XviD. H.264/AVC codiert wesentlich effizienter, was in einer viel geringeren Dateigröße resultiert, bei gleicher oder auch besser Qualität verglichen mit XviD. Dadurch daß dieser Codec wesentlich aufwändiger codiert, ist er meistens auch langsamer, allerdings mit den jetzt verfügbaren Quad-Cores kann in einer vernünftigen Zeit codiert werden.

In der Grafik ist klar ersichtlich, daß der Codec einen enormen Geschwindigkeitszuwachs erhält, wenn vier Cores verfügbar sind. Mittlerweile kann er nahezu in der selben Zeit wie XviD kodieren, allerdings kann XviD derzeit nur mit zwei Cores umgehen..

Der Codec ist "Open Source", befindet sich noch in Entwicklung und kann hier heruntergeladen werden.

Image


LameMT:

Für unseren MP3-Test verwendeten wir die Audiospur des Videos. Wir empfehlen natürlich nicht MP3 für Filme, man sollte besser AC3 verwenden, weil meist kleiner und leichter einbindbar, allerdings knapp 42 Minuten entspricht ungefähr der Länge einer normalen Album-CD.

Viele Seiten messen die Geschwindigkeit in Sekunden, das ist allerdings sehr ungenau, weil die Unterschiede viel zu gering sind. Daher haben wir die in L.A.M.E. eingebaute play/CPU-Messung vewendet, die sagt aus, wie schnell die CPU das MP3 codiert, im Verhältnis zur Länge der Spielzeit. Auch bei diesem Test sieht man, daß schneller Speicher oder größerer Cache keinen nennenswerten Unterschied machen.

Folgende Paramter wurden verwendet:
lamemt --vbr-new -q 2 -V 2 -m j --strictly-enforce-ISO --resample 48.

Ein Quad-Core ist nicht schneller als ein Dual-Core, weil dieses Programm nur mit zwei Cores umgehen kann.

Image


(Page 4 of 6)
Last modified on Friday, 02 November 2007 12:27

Eliot Kucharik

E-mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it
blog comments powered by Disqus

 

Facebook activity

Latest Commented Articles

Recent Comments